mediterra

Impfen


Lesezeit: 2 Min.

Die Impfungen in unseren Häusern haben begonnen. Unsere Einrichtung in Hitzacker gehörte zu den ersten Pflegheimen in Niedersachsen, in denen die Vor-Ort-Impfung erfolgte. Fast alle Bewohner- und Mitarbeiter*innen erhielten in zwei Tagen ihre erste Impfdosis.

Ebenfalls haben die Impfteam unser beiden Häuser in Hannover besucht.

Wir danken allen Beteiligten für die Teilnahme und die Unterstützung bei der Impfung.  

In Braunschweig, Peine-Woltorf und Springe bereiten wir uns auf die Impfungen vor, wissen aber noch nicht, wann und wie genau diese erfolgen werden. 

 

Bewohner*innen unserer Pflegeheime sowie unsere Pflegekräfte gehören zu der Gruppe, die sich zuerst gegen eine Covid19-Infektion impfen lassen können.

Wir möchten alle Bewohner- und Mitarbeiter*innen eindringlich bitten, sich sobald möglich gegen Corona impfen zu lassen.

Die Impfung dient sowohl Ihrem eigenen Schutz als auch dem der Bewohner- und Kolleg*innen.

 

Geimpft wird mit sogenannten RNA-Wirkstoffen.

„RNA-Impfstoffe enthalten die Erbinformation in Form von Boten-RNA (messenger RNA, mRNA), die den Bauplan des Antigens umfasst. Diese Erbinformation wird von Körperzellen als Bauplan genutzt, um das spezifische Antigen in wenigen Körperzellen selbst zu produzieren. Die Zellen präsentieren dieses Antigen Immunzellen, was die gewünschte spezifische Immunantwort auslöst. Bei einem späteren Kontakt der geimpften Person mit SARS-CoV-2 erkennt das Immunsystem das Antigen wieder und kann das Virus bzw. die Infektionskrankheit gezielt bekämpfen.

Vorteile der mRNA-Impfstoffe sind unter anderem die einfache Struktur der RNA und die Möglichkeit, in wenigen Wochen viele Millionen Impfdosen herzustellen.

Es besteht keine Gefahr einer Integration von mRNA in das humane Genom. Beim Menschen befindet sich das Genom in Form von DNA im Zellkern. Eine Integration von RNA in DNA ist unter anderem aufgrund der unterschiedlichen chemischen Struktur nicht möglich. Es gibt auch keinen Hinweis darauf, dass die von den Körperzellen nach der Impfung aufgenommene mRNA in DNA umgeschrieben wird.“

Quelle: Paul-Ehrlich-Institut, www.pei.de, FAQ, 8-12-2020